Der 17. August rückt näher, an dem 16 junge Steinheimer/-innen und
Geflüchtete im Allgäu zu ihrer dreitägigen „Gipfelglück“-Bergtour aufbrechen.

Die letzte Vorbereitungswanderung führte am 22. Juli in den
Hardtwald bei Steinheim, auf den neuen Walderlebnisweg „Hardy-Pfad“ und darüber hinaus. Auf dem Pirschpfad entdeckte die 14-köpfige bunt
gemischte Gruppe um Initiatorin Myriam Kopp Tiere, die sich hier versteckten, von
Wildschwein über Reh und Hase bis zum Marder. Auf dem rutschigen Balancierbalken wurde der Gleichgewichtssinn trainiert
und bei der Vertrauensübung halfen sich alle aneinander
vorbei, was für reichlich Gelächter sorgte. Auch bei der Wasserspielstation am Feuersee arbeiteten
alle mit vereinten Kräften, bis sich das Wasserrad drehte. Das Seilziehen machte der Gruppe besonders viel Spaß. „Jungs
gegen Mädels!“
, rief die
jüngste Teilnehmerin. Trotz „Hau-Ruck“-Rufen der Jungs siegten die Mädels souverän.


Wie sehr sich die Gruppe mittlerweile vertraut, kommt in den
persönlichen Gesprächen zum Ausdruck. „Weißt
du, warum ich die Berge nicht mag?“
, fragte eine Teilnehmerin aus heiterem Himmel. „Weil ich auf dem Weg von Syrien nach
Deutschland über 20 Tage in den türkischen Bergen umhergelaufen bin. Es war so
kalt und wir hatten kein Essen und nichts mehr zu trinken. Wir hatten uns
verlaufen und ich dachte, es sei vorbei. Irgendwann haben uns türkische
Soldaten gefunden. Wir bekamen zu essen und zu trinken, wurden aber wieder nach
Syrien zurückgebracht.“

Am Feuersee stellte
sich ein afghanischer Papa an den Grill und bald duftete es nach Roten Würsten,
Kebab und in Zitronensaft und Safran eingelegten Hühnchenspießen. Dann hatte Myriam Kopp noch eine tolle Überraschung: Alle Teilnehmer/-innen
der „Gipfelglück“-Tour bekamen ein T-Shirt und eine Funktionshose, die die
Outdoor-Firma Schöffel gespendet hatte. Dafür ein
sehr herzliches Dankeschön! Ebenso an die Firma „Horizonte gGmbH –
erlebnisreich lernen
“, die Myriam Kopp als Kooperationspartner für das Projekt
gewinnen konnte. Dadurch sind alle Teilnehmer und Betreuer optimal versichert.

Wer hin und wieder mal mit der Multikulti-Gruppe mitwandern
möchte, meldet sich unter myriam.steng@gmx.de – Myriam Kopp freut sich
über weitere „Mitläufer“. Infos auch auf https://www.puls-der-freiheit.de/blog/

Autor: Angelika Lenz